Führung stärken

Agil Leadership, Holacracy, New Work, Coworking – die Liste könnte noch lange weitergeführt werden. Immer mehr moderne Begriffe werden kreiert, darüber geforscht und geschrieben. Wir reden von disruptiven Geschäftsmodellen und radikalen Änderungen in den Märkten. Aber sind dafür auch die Führungs- und Organisationsmodelle radikal zu ändern?

 

Eines ist unbestritten: die Wirtschafts- und Technologie-Welt dreht sich immer schneller. Während Märkte von einem Tag auf den anderen grosse Änderungen erfahren, können Menschen nicht so schnell ihre Kompetenzen und ihre Haltung entwickeln. Für viele ist der Wandel zu schnell. Der Wandel verlangt von den Mitarbeitenden jetzt schon einiges, z.B. Umgang mit Unsicherheit und Ängsten. In solchen Situationen sind die Vorgesetzten gefordert, die Mitarbeitenden durch die stürmischen Zeiten zu führen, ihre Entwicklung zu fördern.

 

Denn Führung hat einen wesentlichen Einfluss auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden. Deshalb muss sie in Zeiten des Wandels gestärkt werden. Stärkung der Leadership bedeutet nicht, alte Muster wie hierarchisches Denken zu zementieren oder noch mehr und detailliertere Anweisungen zu geben. Führung beginnt vor allem mit Selbstführung. Damit Chefinnen und Chefs den Ansprüchen an die moderne Führung gerecht werden, sind sie zu stärken in ihrer allgemeinen körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit, Selbstmanagement, Selbstdisziplin und Reflexionsfähigkeit. Dann können sie als Vorbilder eine fördernde Rolle übernehmen, ob als Projektleiter, Abteilungsleiter, Koordinator oder Coach.

In einem zweiten Schritt sind die Führungsthemen im Alltag - der Umgang mit Menschen, welche mit Ihren Stärken, Schwächen und ihren Erfahrungen auf ein gemeinsames Ziel auszurichten sind - anzugehen. Kernpunkte der Führungstätigkeit sind drei zentrale Pfeiler nach dem MAI-Prinzip, welches die gesundheitsförderliche oder positive Führung beinhalten.

Wenn es gelingt, diese Kompetenzen nachhaltig zu entwickeln, dann werden es alle Mitarbeitenden und schliesslich die Organisation spüren.  


Das magische Dreieck

Es ist nichts Neues, dass Ganzheitlichkeit in der Organisationsentwicklung der Schlüssel zum Erfolg ist. Und trotzdem ist es genügend wichtig, um ständig darüber zu schreiben. Eine verbreitete Theorie sticht dabei hervor, weil sie einfach zu lesen ist, in der Praxis jedoch nicht ganz einfach in der Umsetzung ist: 

 

Strategie, Struktur, Kultur – das magische Dreieck der Organisation ist bekannt.

Bei der Sichtung der Literatur zu diesem Thema ist mir bei den Grafiken aufgefallen, dass es verschiedene Versionen gibt. Die Begriffe in den Ecken sind meist deckungsgleich bei den verschiedenen Autoren. Hingegen unterscheidet sich der Inhalt, also die Mitte des Dreieckes. Bei vielen Autoren ist die Mitte leer. Einige umschreiben die Mitte mit Organisation oder Führung. Ein Autor hat es mit Team umschrieben. Den Begriff «Mensch», also den Mitarbeitenden, die Führungskraft, habe ich nicht gefunden. Deshalb finden Sie diese Version nun hier. 

Es ist der Mitarbeitende – egal in welcher Funktion - der die Strategie umsetzen darf, Tag für Tag. Es ist die Belegschaft, welche sich an den Prozessen orientieren soll und in der Organisationstruktur arbeiten darf. Und es sind die Menschen, welche die Kultur prägen. Deshalb ist der Mensch trotz knappen Budgets, klarer Strategie, effizienten Prozessen und gefestigten Strukturen weiter zu entwickeln!

In meiner Erfahrung als Begleiter von Entwicklung fällt mir auf, dass sich viele Führungskräfte mit der Struktur auseinandersetzen. Hierbei geht es ja um Status, Führungsspanne und letztendlich auch Macht. Auch strategische Herausforderungen packt man gerne an. Hingegen machen viele einen grossen Bogen um die Kulturentwicklung sowie um die Mitte des Dreiecks. Warum? Kulturentwicklung und die Menschen sind kompliziert. Es ist unter anderem Persönlichkeitsentwicklung, die jeden Tag gelebt werden muss. Das ist harte Arbeit und dafür haben Führungskräfte und Mitarbeitende oftmals keine Zeit. 

Das magische Dreieck kann zur Sensibilisierung gute Dienste leisten. Für eine vertiefte Organisationsentwicklung bedarf es eines konkreten Planes. 


Stress abbauen - Leistung steigern

Die psychischen Belastungen und Stress nehmen zu. Der Körper wird laufend mit Stresshormonen beliefert. Durch mangelnde Bewegung auf Grund des langen Sitzens bleiben die Stresshormone länger im Körper.

 

Welche Lösungen sind sinnvoll?

 

Ganzheitlich, aufbauend, für jedes Budget

Wellness-Gutscheine oder Arbeitszeitkontrolle?

Firmenlauf oder Persönlichkeitsbildung? Die vielen Ideen könnten

ergänzt werden. Interessant ist die Variante eines Packages zwischen Bewegung und Kompetenzentwicklung. Mit einem solchen Package können folgende Ziele erreicht werden:

  1. Abbau von Stresshormonen
  2. Pausenkultur entwickeln
  3. Ganzheitliche körperliche und mentale Fitness stärken
  4. Sensibilisierung zum Thema Psyche oder anderen Themen
  5. Wertschätzung zeigen gegenüber den Mitarbeitenden

Zum Einstieg empfehlen wir folgendes Package